Neuer Geschäftsführer bei fokus.energie e.V.

fokus.energie e.V. 26.02.2020

Der 51-Jährige aus Stutensee war zuletzt seit drei Jahren als zweiter Geschäftsführer für das CyberForum e.V. in Karlsruhe tätig.


Im CyberForum Karlsruhe war er unter anderem für den Ausbau des IT-Gründerzentrums CyberLab verantwortlich. Michael Rausch war in den letzten 20 Jahren in leitenden Positionen verschiedener renommierter IT-Unternehmen der TechnologieRegion Karlsruhe tätig, unter anderem als Geschäftsführer bei der international operierenden Connexity GmbH.


Der bisherige Geschäftsführer Michael Schön wird sich nach einer Übergangszeit bis voraussichtlich Jahresende vorrangig der Pflege des Netzwerks und fachlichen Aufgaben widmen. Hierzu zählen insbesondere der Accelerator AXEL für Energie-Start-ups und das Projekt DiKraft zur Entwicklung von Bildungstools für das Handwerk im Bereich Energieeffizienz.


Hans Hubschneider, Vorstandsvorsitzender von fokus.energie e.V., erklärte zum Wechsel in der Geschäftsführung: "Mit Michael Rausch verstärkt uns eine erfolgreiche Führungskraft mit internationaler und einschlägiger Erfahrung sowie einem großartigen überregionalen Netzwerk."


Ich freue mich sehr auf die Herausforderung, gemeinsam mit dem fokus.energie e.V. und seinem Energie-Accelerator AXEL die Energiestrategie der TechnologieRegion Karlsruhe umzusetzen, sagt Rausch. Es ist für uns alle ein sehr wichtiges gesellschaftliches und in die Zukunft gewandtes Projekt.


Der Verein fokus.energie ist eine Initiative engagierter Unternehmer der Region. Mit seinen Aktionen und einem Start-up-Accelerator mit 100% Fokus auf Energie, setzt er neue Impulse für eine nachhaltige Zukunft. Er bringt Menschen zusammen und baut durch Weiterbildung Wissen und Kompetenz auf. Das Netzwerk ist unabhängig und offen für jede nachhaltige Technologie zur Erzeugung, Speicherung, Verteilung und effiziente Nutzung von Energie.


fokus.energie verknüpft die starken Player in Forschung, Bildung, Mittelstand und Großunternehmen mit der Kreativität engagierter Start-ups. Gemeinsam mit bestehenden Initiativen werden wir den Ruf der Region als Kompetenzstandort für Energie international ausbauen und festigen.